Ihr Warenkorb
keine Produkte

Hirnbilder - Können Neuronen lügen?

Art.Nr.:
EV 002
Lieferzeit:
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
195 Stück
14,80 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand


Hirnbilder - Können Neuronen lügen?

Hans Burkerts populärwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem ideologischen Vorverständnis der Hirnforschung. Neu erschienen in der edition-vernissage.

Hirnforscher behaupten, mit ihren inzwischen berühmten Geräten wie dem MRT, EEG, fKST oder PET „unserem Hirn bei der Arbeit zuzusehen“.  Sogar  „Hirnfotos“ scheinen möglich, aus denen sich ablesen lässt, ob ein Probant lügt. Amerikanische Firmen wie die No Lie MRI in San Diego erstellen solche „brain finger prints“ für Personalabteilungen großer Firmen. Tatsächlich messen die Hirnforscher dabei jedoch nur den temporär gestiegenen Sauerstoff- oder Glukoseverbrauch im Gehirn, bzw. die Veränderungen elektrischer oder magnetischer Aktivität einzelner Gehirnregionen. Die daraus mittels bildgebender Verfahren erstellten Hirnscans sind nur computeranimierte Inszenierungen, vergleichbar der Fernsehwetterkarte, die gemessene Temperaturen und Windgeschwindigkeiten in Piktogramme umwandelt.

Woher kommt also der Irrglaube, die Übertragung von Sauerstoffverbrauchmessungen in digitalisierte Hirnquerschnittbilder käme einem unmittelbaren „Blick in unser Gehirn“ gleich?

Diese Fragestellung führt über die derzeit modische „Hirnforschungsdebatte “ hinaus, da wir als Augenmenschen daran gewöhnt sind, Bildern eine nicht weiter zu hinterfragende Evidenz, einen Letztbegründungsanspruch zuzubilligen.

Vernünftig und wahr ist, was ein Bild gibt. Dies weist zurück auf die griechische Philosophie und den deutschen Idealismus, der auch schon dem begrifflichen Denken die „sinnliche Anschauung “ gegenüberstellte, und damit alle anderen Sinne ausblendet.

Vergleicht man diese Spielarten visueller Dominanz, so entschlüsselt sich das bislang ungelöste „Bindungsproblem“ der Hirnforschung als weiterer Versuch, die Welt anschauend einen zu wollen. Das damit korrespondierende Ich ist ein widersprüchliches Kulturprodukt, worin der Einigungsprozess zwar kulminiert, ohne dass dieses jedoch „mit im Bild sein darf“.

Hieraus erklärt sich das Dilemma der Hirnforschung, die das Ich zum einen als Willensträger entmachtet, es aber zugleich auch nicht als reines „Epiphänomen“ verstanden wissen will.

Hans Burkert legt in seinem neu erschienen Buch „Hirnbilder - Können Neuronen lügen?“ das visuell dominierte, ideologische Vorverständnis der Hirnforschung offen und setzt sich dabei unter anderem mit der Anmaßung von Wissenschaftlern wie Hans Markowitsch auseinander, der mit seinen  „neurowissenschaftlichen Gutachten“ den richterlichen Strafprozess überflüssig machen will. In Wahrheit rankt er seine Erkenntnisse um ein von ihm unterstelltes „Normalhirn“ der „Mehrheit der Bevölkerung“, an dem entlang er mittels Hirnscans „Auffälligkeiten“ glaubt festmachen zu können. Was zunächst als progressive Kritik an dem Richterrecht erscheinen mag, öffnet in Wahrheit als „Neuro-Ethik“  die Schleusen für ein Gesinnungsstrafrecht, das sich nicht an der Tat und ihren Folgen, sondern an der vermeintlich neurowissenschaftlich bildhaft gemachten Normabweichung orientiert.

 

Hans Burkert, Hirnbilder - Können Neuronen lügen?, edition vernissage 2011, 134 Seiten Umfang, Softcover, Preis 14,80 €. ISBN 978-3-941812-01-7.

Kunden, welche diesen Artikel bestellten, haben auch folgende Artikel gekauft:

Vernissage Ausstellungen Nr. 1/13

Vernissage Ausstellungen Nr. 1/13

6,00 EUR
Arts and Crafts

Arts and Crafts

4,00 EUR
Barbie - Kunst und Design

Barbie - Kunst und Design

4,00 EUR
Wilhelm Wagenfeld

Wilhelm Wagenfeld

5,00 EUR
Diesen Artikel haben wir am Donnerstag, 15. Juli 2010 in den Shop aufgenommen.
Shopsystem by Gambio.de © 2013